Ostersprüche

   Ostergedichte
   Schriftsprache

   Ostergedichte
   Mundart

   Ostergrüße
 

   Ostergeschichten I

   Oster-Geschichten II

   Ostergrusskarten

   Die
   Ostergeschichte
   ( Ev. Johannis 20. 21. )
 

   Linkpartner




Osterreime



Diese Osterreime stelle ich euch gerne für private Zwecke zur Verfügung

Sie sind zum Vorlesen, Vortragen und Auswendiglernen gedacht







Vom Osterhas

Ei, ei was ist denn das
Am Morgen schon im Gras?
Da sitze ein braunes Häschen
Mit seinem Schnüffelnäschen;
Es putzt den Schnauz und spitzt das Ohr
Und grüßt an unser Haus empor:
Es ist der Osterhas!

Was will das Häslein was,
So früh bei uns im Gras?
Es legt zur Osterfeier
Den lieben Kindern Eier,
In Farben bunt und gelb und rot,
Zu einem gute Mittagsbrot,
Du braver Osterhas!

Friedrich Güll



Osterhäslein

Drunten an der Gartenmauern
Hab ich seh' n das Häslein lauern.
Ein, zwei, drei:
Legt's ein Ei,
Lang wird's nimmer dauern.

Kinder, lasst uns niedergucken!
Seht ihr's ängstlich um sich gucken?-
Ei, da hüpft's-
Und dort schlüpft's
Durch die Mauerlucken.

Und nun sucht in allen Ecken,
Wo die schönen Eier stecken,
Rot und blau,
Grün und grau,
Und mit Marmelflecken.

Friedrich Güll



Ostereier

Ostern ist morgen; nun Grete mach schnell!
Bring uns die Eier nur hurtig zur Stell,
Dass wir bemalt sie im Garten verstecken,
Farbige Früchte in Büschen und Hecken! -
Will uns der Frühling zum Schmaus nichts besorgen,
Müssen wir selber ihm Früchte schon borgen.

Robert Reinick



Ostereier

So ward es März,
Und so kam Ostern ...
Der Schnee verkroch,
Das Eis zerschmolz,
Und allerwärts
Schon leises Knospen
An Busch und Baum
In Hag und Holz!

So ward es März,
Und so kam Ostern ...
Und mit dem Fest
Auch Sonnenschein
Und keimt ins Herz
Ein jubelnd Hoffen,
Daß endlich doch
Du endlich mein!

So ward es März,
Und so kam Ostern ...
Und ist nur erst
Es einmal Mai,
Baun sommerwärts
In Blust und Rosen
Ein heimlich Nest
Wir für uns zwei!

Cäsar Otto Hugo Flaischlen





Das Häschen

Wie das Häschen
Mit dem stumpfigen Näschen
Und weißen Röckchen und roten Söckchen
Am Pfötchen im Nestchen
Sitzt und endlich davonläuft.

Schaut, wer sitzt denn dort im Gras?
Still, still, der Has,der Has!

Guckt mit seinem langen Ohr
Aus dem grünen Nest hervor;

Hupft mit seinem schnellen Bein
Über Stock und über Stein!

Kommt, ihr Kindlein, und schaut,
Wie das Nest er hat gebaut!

Ei wie schön von Gras und Heu,
Und wie lind von Moos und Spreu.

Lasst nur schauen, was liegt im Nest
Liegt so kugelrund und fest!

Eier, blau und grün und scheckig,
Eier, rot und gelb und fleckig,

Und ein Fladen liegt im Moos,
Wie ein runder Fisch so groß.

Häslein in dem grünen Wald,
Bin dir gut und dank dir halt.

Häslein mit den langen Ohr,
Dank dir tausendmal davor.

Häslein mit dem schnellen Bein,
Sollst recht schön bedanket sein.

Nächstes Ostern bringt die Mutter
Wieder dir ein gutes Futter,

Dass du möchtest unsertwegen
Wieder so viel Eier legen

Friedrich Güll

Weiter geht's unten auf Seite 2





Seite: Seite 1 - Ostergedichte   Seite 2 - Ostern Gedichte   Seite 3 - Gedichte Ostern   Seite 4 - Ostergedicht  Seite 5 - Gedicht zu Ostern

Impressum
Startseite



Ostergedichte - Reime zu Ostern, Osterreim für Karten, Ostern, Osterreime



Copyright © 2014, Carmen Jakel