Ostersprüche

   Ostergedichte
   Schriftsprache

   Ostergedichte
   Mundart

   Ostergrüße
 

   Ostergeschichten I

   Oster-Geschichten II

   Ostergrusskarten

   Die
   Ostergeschichte
   ( Ev. Johannis 20. 21. )
 

   Linkpartner




Ostertexte in Mundart



Diese Ostergedichte stelle ich euch gerne für private Zwecke zur Verfügung

Wer den Dialekt nicht beherrscht, den Text trotzdem aufsagt ohne Fehler zu machen, bekommt eine super dicke 1.







Vom Osterhas

Eusers Anneli gahd in Garte
Go der Osterhas erwarte.
's gugget her und gugget hi,
Wo-n-er chönt verborge si.
"Häsli", rüeft's, "i wär jetz froh,
Wenn d' bald wettist füre cho!
Und denn, bitti, zeig mer gschwind,
Wo die schöne-n-Eier sind."

Aber – denked – s' chund kein Has!
's chräsmet keine-n-us em Gras!
Niene lit es Osterei -
's Anneli tratschlet trurig hei.
's stimmt en große Jammer a,
Daß me 's schier nüd tröste cha.
's chlagt der Muetter: "Weisch es scho?
's Osterhäsli ist nüd cho!"

D' Muetter lacht echli und seid:
"Mit dem fule Has isch leid!
Aber – muest kei Chumber ha:
Ohni Eier cha's nüd gah!
Malt en Has es Osterei,
Ist das gwüß kei Hexerei!
Nei, die Chunst ist gar nüd schwer -
Mir verstönd's so guet wie-n-er.

Eier hämmer gnueg im Hus;
Nu um Farbe müe-mer us.
Und es wachsed ja am Rei
Netti Bletti mängerlei;
Heerezeichli, Schnäggechlee,
Leiterli und anders meh. Gäll, du kennst die Chrütli wohl? -
Hol mer grad es Schößli voll!"

's Anneli ist bald wieder da;
D' Muetter fangt mit "Färben" a.
Zwei Dotz Eier, groß und frisch
Ligged uf em Chuchitisch.
Blüemli chlebt sie artig druf,
Oder bindt s' mit Side-n-uf.
Ist sie fertig mit dem Chrut,
Brucht sie öppis Böllehut,
Und epari färbt sie au
Mit "Brisille" rot und blau.

Und jetzt leid sie d'Eier gli
Uf der Choust is Wasser i;
Wartet öppe zeh Minute,
Bis sie's strodle ghört und chute;
Schöpft's denn ab, gschaut n'jedes Ei,
Ob's au ja keis Rißli hei.
Häd's es Sprung, so staht mis Chind
Scho parad – und schnablet's gschwind!
Uf die dunklen Eili zletzt
Wird es artigs Sprüchli gsetzt.

's Anneli sitzt im Ofechratz
Bi sim bunte Eierschatz;
Ist vergnüegt duri und i -
's chönt em gar nüd wöhler si.
Z' Abig gaht's nomal in Garte
Uf der Osterhas go warte.

Wo-n-er aber nüd wott cho,
Rüeft's: "Es ist ganz recht eso;
Tue du dich in Ostertage
Nümme mit den Eiere plage;
Weist, mi Muetter bsorget das
Grad wie du, - Herr Osterhas!"
Der Osterhas

Es ist e lustigs Läbe
Am Buechewäldlirand.
Es Gschärli Osterhase
Könnt heimli umenand.

Sie maled fini Eili
Und leged Bletter drum.
Sie fülled ihre Chrezli
Und tanzed zringelum.

Bim Bätzitlüte schliched s'
Ganz lis vo Hus zu Hus
Und sueched vo de Chinde
Die allerbrevste us.

Znacht chömmed s' wieder ume
Zum Buchs im Sterneschi
Und leged us em Chrättli
Die schönste Eili dri.

Am Ostermorge joled s'
Dur's Dörfli us: "Halloh!
Der Osterhas, der Osterhas
Ist hinich zue-n-is cho!"



Osterwunsch

I wetti i hetti es Osterei,
Na lieber wär' mer, i hetti zwei,
Es rots und es blaus und e g'sprängglets derzu,
I wüsti scho, was i wett mittem tue:
I gieng gogä tütsche mit 's Nachbars Fritz,
Dänn günti si Eili so g'schwind wie de Blitz.

I wetti i hetti en Osterhas
Vo Schoggelade, wie freuti mi das!
Und wär er vo Zucker, dänn schläckti ich dra!
Bis nüt meh vom Chopf bis zum Schwänzli wär da;
Und wär er vo Bisquit, so brächt ich en hei,
Dem Schwösterli gäb i en Biß oder zwei.

I wetti i hetti – doch d'Muetter hät g'seit,
De Osterhas heb fast kei Eier gleit,
Drum seigid – wie alles, was guet isch – hür
Au d'Eier und d'Häsli gar grüselig tüer.
Doch wer weiß, vielleicht hät doch über d'Nacht
Der Osterhas mir es Eilig b'racht!

Weiter geht's unten auf Seite 4





Seite: Seite 1 - Ostertexte   Seite 2 - Osterverse   Seite 3 - Osterreime   Seite 4 -Ostern Reime  Seite 5 -Reime zu Ostern

Impressum
Startseite



Ostertexte - Oster Hasen Gedichte in Mundart, Oster Eier Gedichte in Mundart



Copyright © 2014, Carmen Jakel